browser icon
Du benutzt eine unsichere Version deines Browsers. Bitte aktualisiere deinen Browser!
Einen veralteten Browser zu benutzten macht deinen Computer unsicher. Für sicheres, schnelles und überhaupt angenehmeres Surfen aktualisiere bitte deinen Browser oder versuch es mit einem neuen.

Die Tour Richtung Norden geht weiter …

Erstellt von am 6. November 2013

Am Samstag haben wir den Campingplatz in Byron Bay verlassen. Bevor wir allerdings den Ort komplett verließen, haben wir uns nochmals beim ALDI mit Essen eingedeckt.

70 km nördlich von Byron Bay und etwas im Landesinneren liegt der Mount Warning Rainforest Park. Hier haben wir 4 Tage gebucht. Sven und ich haben ziemlich schnell mit Entsetzen festgestellt, dass man hier absolut kein Telstra Mobilnetz hat und das das WLAN nur direkt vor der Rezeption geht. Da wir schon alles gebucht hatten, mussten wir das also so hinnehmen.

An unserem ersten Abend haben wir es uns wieder an dem BBQ Bereich ausgebreitet. Diesmal war es nicht kostenlos. Die Grillfläche musste man mit 1-Dollar-Stücken füttern, dafür hatte man anschließend ca. 15 Minuten Strom. Während dem grillen von unseren Rindersteaks leistete uns ein Kookaburra Gesellschaft. Ein ganz toller Vogel.

Am zweiten Tag gingen wir gegen Mittag Richtung Mount Warning. Sind dabei 1,5 Stunden bergauf gelaufen. Wir kamen bis zur Korrumbin Creek Picnic Area. Bis zum nächsten Parkplatz wären es nochmals 1,8 km gewesen. Da unsere Wasserreserve aber langsam ausging, haben wir beschlossen umzudrehen. Den restlichen Tag haben wir noch im Pool und vor dem Camper verbracht.

Am Abend haben wir beschlossen, dass wir hier nicht länger bleiben, denn dort ist man wirklich von der Außenwelt abgeschnitten. Auf Deutsch gesagt, wir waren dort am Arsch der Welt und 50 m rechts.

Die Überlegung für die Alternative begannen schon vor dem Abendessen. Wollten eigentlich auf dem Campingplatz in Noosa eine Nacht dazubuchen, aber keine Chance. Auch hier war alles ausgebucht. Wir haben uns dann für den Dicky Beach Family Holiday Park in Caloundra entschieden. Hatten großes Glück, dass wir hier noch einen Platz bekamen. Dies war unsere Rettung. Hinterher konnten wir uns das Abendessen schmecken lassen. Diesmal gab es Nudeln mit Sauce Bolognese und Salat. War auch sehr lecker.

Ein Tag später ging es nach dem Frühstück endlich weiter. Nach Caloundra waren es ca. 170 km. Um 13 Uhr haben wir den Campingplatz erreicht. Der Dicky Beach Family Park ist echt schön. Kein Vergleich zum Mount Warning Rainforest Park. Haben uns für die Nacht ein Premium Powered Site with Ocean View gebucht. Total schön.

Nachdem wir richtig angekommen sind, haben wir uns als erstes den Strandbereich angeschaut. Den Dicky Beach. Hier haben wir uns auch gleich verewigt.

Anschließend haben wir den Platz unter die Lupe genommen. Zuerst kam der Toiletten- und Duschbereich dran und danach die Camp Kitchen mit BBQ-Bereich. Das war mal wieder ein Highlight. Dort gab es nicht nur BBQ-Grillflächen, sondern auch einen Elektroherd. Sehr cool. Es gab an diesem Campingplatz nichts zum aussetzen. Alles top und sehr zu empfehlen.

Etwas später habe ich noch vier schwarze Kakadus in einem Baum gesehen. Bin sofort zu Sven gelaufen, er schnappte sich seine Kamera und los ging’s zum Kakadu-Fotoshooting.

Unser Abendessen bereitete Papa in der Camp Kitchen zu. Es gab mal wieder Rindersteaks. Perfekt gegrillt, so wie es sein muss.

Da es an diesem Abend in Caloundra sehr windig war und auch etwas tröpfelte, verlagerten wir das gemütliche Zusammensitzen in den Camper.

Nach dem Frühstück in der von uns sehr geliebten Camp Kitchen haben wir um 9.55 Uhr wieder den Dicky Beach Family Holiday Park verlassen. Fuhren teilweise bei Regenschauer nach Noosa zum Noosa River Holiday Park. Hier sind wir die nächsten 2 Tage.

Bis nach Noosa waren es ca. 57 km. Auch dieser Campingplatz ist hier richtig schön. Er liegt direkt am Noosa River. Leider ist die Stelle nicht fürs Baden freigegeben. Trotzdem kann man es hier super aushalten.

Bei unserer Erkundungstour auf dem Platz haben wir Pelikane, viele bunte Papageien und sogar weiße Kakadus gesehen. Unfassbar! Nach der Tour haben Mama und ich einen Waschtag eingelegt und alles gewaschen. Das war die letzte Gelegenheit, bevor es in die zweite Hälfte des Urlaubs geht. Das Wetter hat auch super mitgemacht. War alles wieder ziemlich schnell trocken.

Als wir mit allem fertig waren, liefen wir mal wieder zum ALDI und haben hier nochmals die wichtigsten Dinge für die restlichen Campertage eingekauft.

Unser Abendessen konnten wir gestern nicht in der Camp Kitchen zubereiten, da dies zur Zeit eine komplette Baustelle ist. Das ist ein ganz fettes Minus für den Campingplatz. Mussten an die Ausweichstelle gehen. Dieser Platz war kaum beleuchtet. Man musste mit Taschenlampe grillen. Bei Papa, Mama und Sven gab es Rinderfilet und ich habe einen Nudeltag (Nudeln mit Tomatensauce und Parmesan) eingelegt.

Heute werden wir wahrscheinlich einen Ausflug zum Noosa Nationalpark machen. Das ist die letzte Möglichkeit dazu. Morgen reisen wir hier schon wieder ab und fahren nochmals Richtung Norden nach Hervey Bay. Von dort aus geht unsere Fähre zur größten Sandinsel der Welt – Fraser Island.

Grüße aus Noosaville,
Gerti, Walter, Sven und Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.